26. Mai 2007, Kaltfrontdurchgang

Das Pfingstwochenende 2007 war in ganz Deutschland reich an Gewittern und Unwettern. Leider war die Sicht durch Dunst immer sehr schlecht, so dass ich von den Gewittern nie viel gesehen habe. Der milchig-weisse Himmel wurde dunkler, es begann zu donnern und dann setzte Starkregen ein. In anderen Gegenden in Deutschland sah es anders aus...

Samstag abend kam dann eine Kaltfront von Frankreich nach Deutschland gezogen. Ich war bei meinen Eltern bei Bonn und hatte mich auf ein abendliches Feuerwerk gefreut. Entweder eins mit Blitz und Donner oder das um 22 Uhr auf der Kirmes. Die Kaltfront erreichte pünktlich um 21 Uhr den Rhein, leider wenig spektakulär. Es wurde immer dunkler, was es unmöglich machte, zu fotografieren, aber eine schöne Squall-Line blieb aus. Lediglich eine kleine Lücke bot einen nicht uninteressanten Blick auf turbulente Wolkenstrukturen. (Video folgt irgendwann!)

Im Anschluss daran gab es starken Regen und recht viele Wolken-Erde-Blitze, die meisten rötlich eingefärbt. Einen Crawler konnte ich ebenfalls entdecken. Leider war es nun nicht zu dunkel, sondern zu hell, um das Spektakel zu fotografieren. Ich habs natürlich trotzdem versucht... die magere Ausbeute ist hier zu sehen:
Gewitter2605_1.jpg

Gewitter2605_2.jpg

Gewitter2605_3.jpg

Als es langsam dunkler wurde, war die Blitzaktivität immer noch recht hoch, aber die Häuser versperrten immer mehr die Sicht. So entschlossen wir uns, raus aufs offene Feld zu fahren und dort unser Glück zu versuchen, doch noch das ein oder andere Blitzfoto machen zu können. Leider regnete es dort immer noch zu stark, um die Kamera samt Stativ neben dem Auto aufzubauen, und die Blitze tauchten -immer seltener werdend- mal vor uns, mal rechts und mal links neben uns auf, so dass wir keine Chance auf ein Foto hatten.

Das Kirmes-Feuerwerk konnte übrigens stattfinden, ich habs aber nicht fotografiert, da es immer noch stark regnete, ausserdem waren wir zu dem Zeitpunkt draussen im Feld, auf der Jagd nach Blitzfotos... Immerhin hatten wir einen guten Blick aufs Feuerwerk.

Insgesamt hatte ich mir von dem Tag mehr erhofft. Mit der Ausbeute an Fotos bin ich absolut unzufrieden... wäre die Front eine Stunde später eingetroffen, wäre da viel mehr drin gewesen! Aber immerhin gab es keine Schäden, und wenn man bedenkt, dass im Dorf Kirmes war und zum Zeitpunkt des Gewitters hunderte Menschen dorthin strömten, um sich später das Feuerwerk anzusehen, kann man froh sein, dass kein Unwetter mit grossem Hagel oder schweren Sturmböen stattgefunden hat.



Übersicht Berichte